Bahnhof Kirchmöser

Bahnhof Kirchmöser

Wir beginnen unsere Radtour am wenig einladenden Bahnhof von Kirchmöser und fahren über Bahnhofstraße und Schulstraße ins Siedlungsgebiet von Kirchmöser-West. Kirchmöser ist ein Stadt- und Ortsteil im Westen der Stadt Brandenburg an der Havel. Der Ort wurde als Möser 1358 erstmals urkundlich erwähnt. Möser ist slawisch und bedeutet Moor.  Den Namen Kirchmöser erhielt der Ort auf Grund eines königlichen Erlasses von 1916.

weiterlesen

Hauptbahnhof Brandenburg

Hauptbahnhof Brandenburg

Kleine Gartenstraße

Kleine Gartenstraße

Wir starten mit unserer heutigen Radtour durch das Havelland am Hauptbahnhof in Brandenburg/Havel und fahren gleich gegenüber durch die Kleine Gartenstraße. An deren Ende biegen wir rechts in die Kirchhofstraße ein und  fahren gleich wieder links zur Fußgängerbrücke über den Stadtkanal. weiterlesen

Bahnhof Blankensee

Bahnhof Blankensee

Hinweisschild in Blankensee

Hinweisschild in Blankensee

Unsere heutige Radtour fahren wir als Rundtour durch den Naturpark Feldberger Seenlandschaft mit Start und Ziel in Blankensee. Der Ort liegt in Mecklenburg-Vorpommern an der Bahnstrecke Neustrelitz – Neubrandenburg. Blankensee wurde 1290 erstmals in Zusammenhang mit den Kloster Wanzka erwähnt.  Wir fahren vom Bahnhof aus in südlicher Richtung über die Lindenstraße  aus dem Ort hinaus. Am Ortsausgang wechseln wir auf die Landstraße K 88 in Richtung des Ortsteils Groß Schönfeld, der am Rödliner See und damit im Naturpark Feldberger Seenlandschaft liegt.

weiterlesen

Hauptbahnhof Cottbus

Hauptbahnhof Cottbus

Wasserturm am Bhf. Cottbus

Wasserturm am Bhf. Cottbus

Unsere heutige Tagestour durch die Peitzer Teichlandschaft, die Reicherskreuzer Heide und das Schlaubetal startet am Cottbusser Hauptbahnhof. Südlich des Bahnhofsgeländes steht an der Vetschauer Straße ein imposanter Wasserturm. Der Turm wurde 1914 im Auftrag der Preußischen Staatseisenbahnen zur Versorgung der Dampflokomotiven errichtet und 1955 stillgelegt. Er ist 23 m hoch und hat 500 m³ Fassungsvermögen. Da er leer steht, kann er leider nur von außen besichtigt werden.

weiterlesen

Bahnhof Berkenbrück

Bahnhof Berkenbrück

Berkenbrück

Berkenbrück

Unsere heutige Radtour starten wir am Bahnhof Berkenbrück. Berkenbrück liegt an der Bahnstrecke Berlin – Frankfurt/Oder, eine Station hinter Fürstenwalde / Spree.  Der Ort wurde bereits 1285 als Byrkenbrucke (Birkenbrücke) in einer Grenzurkunde erwähnt. Seit 1775 heißt der Ort, wie heute üblich, Berkenbrück. Von 1932 bis zu seiner Verhaftung und Doportation 1933 wohnte der Schriftsteller Hans Fallada in Berkenbrück.

weiterlesen

Rostock Hauptbahnhof

Rostock Hauptbahnhof

Unsere heutige Fahrradtour an der Ostsee startet am Hauptbahnhof Rostock. Vom Bahnhof aus fahren wir zuerst in die sehenswerte, historische Altstadt von Rostock. Wir fahren ca. 1,5 km über die Rosa-Luxemburg- und die Richard-Wagner-Straße zum Neuen Markt. Kurz vor dem Neuen Markt passieren wir das Steintor,  eines der vier Haupttore der historischen Rostocker Stadtbefestigung.

weiterlesen

Bahnhof Templin

Bahnhof Templin

Unsere heutige Fahrradtour starten wir am Bahnhof Templin. Bevor wir uns auf die Tour begeben, nutzen wir die Möglichkeit, uns die kleine Stadt Templin näher anzusehen. Das historische Städtchen, auch die „Perle der Uckermark“ genannt ist von einer vollständig erhaltenen mittelalterlichen Wehranlage mit großen Backsteintoren umgeben. Der mittelalterliche Stadtkern ist so gut erhalten, wie sonst in keiner anderen Stadt im Norden Brandenburgs. Das großartigste Bauwerk ist dabei die Stadtmauer – ein lückenloser Ring von 1.735 m Länge – mit Toren, Türmen und Tortürmen sowie 47 Wiekhäusern. Die 1230 gegründete Stadt ist heute mit ihrer NaturTherme ein staatlich anerkanntes Thermalsoleheilbad und wegen seiner vielen Seen ein Eldorado für Wassersportler. Die Stadt hat zwar nur rund 16.000 Einwohner, ist aber ihrer Fläche nach die achtgrößte Stadt Deutschlands. Templin, ursprünglich zu Mecklenburg gehörig, kam 1479 endgültig zu Brandenburg.

weiterlesen

Gransee R.-Breitscheid-Str.

Gransee R.-Breitscheid-Str.

Gransee St. Marien Kirche

Gransee St. Marien Kirche

Wir starten unsere Tour am Bahnhof Gransee und nutzen die Gelegenheit, uns die Kleinstadt etwas näher anzusehen. Gransee ist eine Stadt im Landkreis Oberhavel des Landes Brandenburg. Sie liegt nördlich von Berlin im Ruppiner Land. 1262 erhielt die Stadt Stadtrecht und Zollfreiheit.  Das mittelalterliche Stadtbild und die Stadtmauer sind in Gransee weitgehend bis heute erhalten geblieben. Im Zentrum der Stadt erheben sich die beiden ungleichen Türme der evangelischen Stadtkirche St. Marien. Die Kirche war vor der Umpatrozinierung eine Jakobikirche. Die erste Kirche aus Feldsteinen stammt aus dem 13. Jahrhundert. Im 14. Jahrhundert wurde begonnen, mit Teilen der Vorgängerkirche eine gotische Hallenkirche zu errichten, die 1450 fertiggestellt war. Der Nordturm wurde 1790 vollendet.

weiterlesen

S-Bahnhof Tegel

S-Bahnhof Tegel

die Dicke Marie-Berlins ältester Baum

die Dicke Marie-Berlins ältester Baum

Wir starten unsere Radtour am S-Bahnhof Tegel. Tegel ist ein Ortsteil des Berliner Stadtbezirks Reinickendorf. Flächenmäßig ist Tegel nach Köpenick der zweitgrößte Ortsteil von Berlin. Die bis dahin selbständige Gemeinde Tegel wurde am 01.10.1920 aufgelöst und nach Berlin eingemeindet. Auf Grund seiner Lage am Ufer des Tegeler Sees ist Tegel ein beliebtes Ausflugsziel. In Tegel befinden sich außerdem das Schloß Tegel (Humboldt-Schloß) , die „Dicke Marie“ (der älteste Baum Berlins) und mit der Alten Waldschänke die älteste Gaststätte Berlins ( in den Grenzen von 1920).

weiterlesen